Ergänzungen zu meinen "... für Dummies-Büchern"

Erratum

Zauberei für Dummies, Seite 193
Dieser Trick lenkt die Aufmerksamkeit des Gegenübers darauf, dass der Zauberer nicht sieht, was der Mitspieler macht und dass der Mitspieler alles sieht. Hiermit wird sozusagen die Einschätzung generiert, dass man die Objekte vor dem Mitspieler sehen muss oder sonst woher eine Information (a posteriori) erhalten muss, um das Ganze verfolgen zu können. Diese Perspektive ist jedoch falsch: der Zauberer generiert aus einer ihm tatsächlich unbekannten anfänglichen Anordnung über seine Anweisungen eine einzige ihm ihm a priori bekannte finale Anordnung.

Tatsächlich braucht der Zauberer auch nichts zu sehen, wie obige Analyse zeigt - sein "Informationskanal" sind seine eigenen Anweisungen, die ganz sicher zum Ziel führen. Der Zauberer sieht alles sozusagen auf einer "höheren Ebene". Es werden Elemente in dem Trick eingesetzt, die sicher zu stellen scheinen, dass der Zauberer nicht wissen kann, wie die Objekte angeordnet sind. Das geschieht ganz zu Anfang, wo die Objekte mehrfach durchmischt werden, was der Zauberer jedoch nicht sehen kann (was aber keinerlei Rolle spielt).

Hierin liegt der Lösungsansatz, um den Trick zu durchschauen: tatsächlich spielt die ursprüngliche Anordnung bei den obigen Anweisungen keine Rolle, denn diese führen von jeder Anordnung ausgehend zu demselben Ergebnis. Mathematisch ausgedrückt, werden auf die Permutationen nacheinander vier diskrete Funktionen angewendet, die abschließend einen identischen Funktionswert ergeben. Diese vier Funktionen können von einem Computer ermittelt werden. Das Verfahren ist robust gegenüber der Auswahl des final übrig bleibenden Objektes.

Am Ende - und da schließt sich der Kreis - werden Objekte entfernt, wobei der Zauberer immer noch nichts sieht (und jetzt trotzdem genau weiß, wo sich was befindet). Der Mitspieler bleibt hier noch in der Ungewissheit, wie der Zauberer das alles macht. Der läßt ein Objekt entfernen, zwei vertauschen und am Ende noch eins entfernen. Wer (verständlicherweise) denkt, der Zauberer zaubert das alles irgendwie, ist spätestens hier von dem Zauber überzeugt.

Das bedeutet, wenn der Mitspieler exakt die Anweisungen befolgt, liegt am Ende deterministisch nur noch ein bestimmter Gegenstand da.


Leider haben sich in der Trickbeschreibung "Heißer Draht" im Buch unbemerkt zwei Fehler eingeschlichen. Nachstehend die korrekten Formulierungen:

10.: "Jetzt bitte den Gegenstand ganz rechts wegnehmen ..."
11.: "... bin ich sicher, dass am Ende die Münze vor Ihnen liegt."